Sie befinden sich hier: Service
Samstag, 19.01.2019
< Vorheriger Artikel
18.12.2018 01:15 Alter: 32 days
Kategorie: Herren
Von: Frank Höhmann

SC im Torrausch

Nach dem 7:3-Kantersieg beim FV Sontheim überwintert der SC Geislingen auf dem dritten Tabellenplatz


Yannick Ruther sorgte in Sontheim für den letzten Geislinger Treffer. Foto: Sven Grewis

Die Spitze ist noch enger zusammengerückt: Am letzten Spieltag vor der Winterpause kassierte Tabellenführer Hofherrnweiler eine empfindliche 1:4-Pleite in Bonlanden und hat nur noch zwei Zähler Vorsprung vor N.A.F.I. Stuttgart. Der SC überwinter nach dem 7:3 in Sontheim auf Rang drei vor den punktgleichen Teams aus Oberensingen und Waldstetten. Aber auch Bonlanden ist mit 28 Zählern noch dick im Geschäft. Am Tabellenende wird die Lage für Weilheim und Bargau immer aussichtsloser. Dem TV Echterdingen gelang mit einem 2:1 in Bad Boll ein Befreiungsschlag. Am Samstag findet das Nachholspiel zwischen Bargau und Neu-Ulm statt. Mit dieser Partie wird die Tabelle dann vollends begradigt.

Im letzten Spiel vor der Winterpause hat Fußball-Landesligist SC Geislingen lange Versäumtes mit einem Mal nachgeholt. Beim FV Sontheim gelang den Geislingern vor 150 Zuschauern ein 7:3 (4:2)-Kantersieg. Damit überwintert der SC auf dem dritten Tabellenplatz und hat in der Rückrunde weiterhin alle Möglichkeiten auf einen der ersten beiden Plätze. Hätten die Geislinger nicht eine fünfwöchige Schwächephase gehabt, könnten sie noch weiter vorne stehen. „Für uns als Aufsteiger ist diese Platzierung natürlich eine tolle Sache, aber wir haben zwischendurch einfach zu viele Chancen liegen lassen. Auch heute haben wir vier, fünf hundertprozentige Möglichkeiten vergeben und so wurde es zwischendurch auf einmal eng“, sagte Trainer Jasko Suvalic, „wobei zwei der drei Gegentreffer so nie und nimmer fallen dürfen.“

So konnte man am Sonntag nach dem Spiel etwas zwiegespalten sein: Zum einen lieferten die Geislinger eine sehr starke Leistung ab und riefen endlich wieder ihre Klasse ab und spielten den Gegner schwindelig. Aber eben jener Gegner ließ vor allem in der Defensive jegliche Landesligatauglichkeit vermissen und stolperte in der Anfangsviertelstunde von einer Verlegenheit in die nächste. So führte der SC nach gerade einmal 14 Minuten Spielzeit mit 3:0. Vor allem Kapitän Nicola Orlando wollte es im letzten Spiel des Jahres noch einmal wissen und drehte gewaltig auf und erzielte drei Tore.

Den ersten Treffer markierte Pascal Volk, der mit einem präzisen Flachschuss Sontheims Torhüter Manuel Renner keine Abwehrchance ließ. Drei Minuten später gelang Orlando nach Kopfballvorlage von Marcel Mädel der zweite Treffer. In der 14. Minute musste Renner den Ball erneut aus seinem Kasten holen. Nach Hereingabe von Julius Bäumel schloss Geislingens Spielführer spät, aber nicht zu spät ab und spitzelte das Leder noch in die Maschen.

Die Geislinger dachten wohl, dass ihnen jetzt nichts mehr passieren kann und Sontheim schon aufgibt. Doch waren noch 75 Minuten zu spielen und als es Torhüter Murat Bahadir verpasste, nach einer Ecke zu fausten, köpfte der am zweiten Pfosten lauernde Christoph Renner zum 1:3 ein (22.). In der 31. Minute kam Sontheim durch Renner, der vom Nachsetzen von Jorgo Kentiridis und Ruben Ertle profitierte, auf 2:3 heran. Zwei Minuten später spazierte der SC erneut durch die Sontheimer Defensive. Nach schönem Zuspiel von Orlando in den Lauf von Mädel erhöhte dieser auf 2:4 (33.).

Nach dem Wiederanpfiff setzte sich das Torfestival fort. Wieder agierte Bahadir unglücklich und Ertle brachte Sontheim erneut heran (48.). Kurz darauf fiel beinahe der Ausgleich, aber Renner scheiterte an der Latte. Mit seinem dritten Treffer in der 60. Minute sorgte Orlando wieder für entspanntere Geislinger Gesichtszüge. Nachdem Mario Feldmeier im Anschluss an eine Ecke zum 3:6 getroffen hatte (70.), gab es am Geislinger Sieg keinen Zweifel mehr. Der eingewechselte Yannick Ruther sorgte in der 76. Minute für das 3:7. Mit diesem Treffer war der Geislinger Sturmlauf zwar noch nicht vorbei, allerdings zeigte sich das Suvalic-Team in den letzten zehn Minuten dann doch etwas zu verspielt und ließ noch mindestens vier weitere klare Chancen aus, mit denen man hätte gegen den Mitaufsteiger auch zweistellig gewinnen können. 

Frank Höhmann

So spielten sie:

FV Sontheim: Manuel Renner – Gauß (57. Böhm), Kastler, Leoff, Hörger (46. Kropp), Christoph Renner, Ertle (80. Aciköz), Färber (57. Neumann), Mack, Kentiridis, Gentner

SC Geislingen: Bahadir - Feldmeier (79. Heinzmann), Schöll (79. Ziegler), Müller, Bäumel, Grupp, Volk, Sönmez (65. Karahan), Ceküc, Orlando, Mädel (68. Ruther)Schiedsrichter: Stefan Kohler (SRG Ulm/Neu-Ulm)Tore: 0:1 Volk (9.), 0:2, 0:3 Orlando (12., 14.), 1:3, 2:3 Christoph Renner (22., 31.), 2:4 Mädel (33.), 3:4 Ertle (48.), 3:5 Orlando (60.), 3:6 Feldmeier (70.), 3:7 Ruther (76.)Zuschauer: 150.