Sie befinden sich hier: Service
Mittwoch, 18.07.2018
< Vorheriger Artikel
11.03.2018 19:43 Alter: 129 days
Kategorie: Herren
Von: Frank Höhmann

SC gewinnt Topsiel in Oberensingen

Sven Sönmez kommt und trifft – Den Vorsprung auf zwölf Zähler ausgebaut – Auch gut: Kirchheim und SGEH trennen sich 3:3


Welch ein Einstand im zweiten Spiel: Sven Sönmez erzielt nach seiner Rückkehr von TT in Oberensingen den entscheidenden Treffer beim 1:0-Auswärtssieg. Foto: Sven Grewis

TSV Oberensingen - SC Geislingen 0:1

(höh). „Mir tut alles weh“: Die Aussage von Außenverteidiger Julius Bäumel hatte Symbolcharakter: Der SC Geislingen musste beim Duell der Giganten in Oberensingen über 90 Minuten einen Knochenjob verrichten, um die drei Punkte einzufahren. Aber der Tabellenführer war nicht gewillt, sich von seinem schärfsten Verfolger ausbremsen zu lassen und feierte einen in solchen Spielen hilfreichen dreckigen 1:0-Erfolg. Siegtorschütze war Sven Sönmez, dem, kaum drin in der Partie, in der 71. Minute das entscheidende Tor gelang.

Das Duell zwischen dem Zweiten und dem Ersten litt unter den Platzverhältnissen. So fehlte bei einigen Abschlüssen das Timing. Egal, wie man zum Schuss ansetzte: der Ball kam anders auf den Schlappen als gedacht. So zum Beispiel in der sechsten Minute, als Fatih Özkahraman frei vor dem SC-Tor über den Ball semmelte, was im Nachhinein weniger schlimm war, da der Schiedsrichter auf Abseits entschieden hatte und sich die TSV-Anhänger über das auslassen dieser Topchance nicht weiter grämen mussten. Wenig später hatte Oberensingen eine weitere hundertprozentige Einschussmöglichkeit, aber Torhüter Jonas Pangerl verkürzte geschickt den Winkel und parierte (10.). Der SC hatte Mühe, in die Zweikämpfe zu kommen und war meist einen Schritt später am Ball als der Gegner. Dennoch errackerte sich der Spitzenreiter vor gut 200 Zuschauern bis zur Pause einige Hochkaräter. Doch zunächst donnerte Pascal Volk das Leder nach einer Ecke volley vorbei (18.), und in der 27. Minute setzte Yasin Ceküc den Ball aus fünf Metern übers Tor. Der SC suchte weiter die Abschlüsse, wie Trainer Jasko Suvalic forderte, schoss aber entweder daneben oder ein Abwehrspieler konnte klären.

Kurz nach dem Wechsel fehlte dann bei Gazi Boylu die Präzision, der auf der linken Seite zum Schuss kam. Wenig später hätte der SC in Führung gehen können, aber der im Sechzehner lauernde Marcel Mädel schoss nach Pass von Nico Orlando in die Füße eines Gegenspielers. Oberensingen war in der Folge dem Führungstor näher, doch die Geislinger Defensive stand einmal mehr bombensicher. Als dann Sönmez den SC in Führung geschossen hatte, hielt der SC alle Trümpfe in der Hand. Eine Minute vor dem Ende sah Oberensingens Nico Crisigiovanni die Ampelkarte, was es für die Gastgeber in der fünfminütigen Nachspielzeit noch schwerer machte, zumindest einen verdienten Punkt zu retten.

Mit dem Sieg hat der SC den Vorsprung nun auf zwölf Zähler ausgebaut. In die Karten spielte auch das 3:3 zwischen dem Tabellendritten Kirchheim und dem Vierten SGEH. Während der SC sich in Sachen Meisterschaft nur noch selber im Weg stehen kann, nimmt die Spannung im Kampf um den Aufstiegsrelegationsplatz zu. Denn auch Donzdorf und TT Göppingen wittern nach ihren Siegen Morgenluft. Im Keller gelang dem FTSV Kuchen im Derby gegen den FC Eislingen ein enorm wichtiger 3:2-Sieg, der den FC dem Absturz in die A-Klasse immer näher bringt.

SC Geislingen: Pangerl – Feldmeier, Ruther (61. Schöll), Müller, Bäumel – Petricevic (85. Darboe), Grupp – Orlando (70. Sönmez), Volk, Ceküc – Mädel (61. Marcel Mettang)