Sie befinden sich hier: Service
Montag, 21.10.2019
< Vorheriger Artikel
08.10.2019 00:36 Alter: 13 days
Kategorie: Herren
Von: Frank Höhmann

SC gelingt wieder kein Treffer

Geislinger treten nach 0:0 gegen Frickenhausen auf der Stelle


Paul Heer hielt seinen Kasten gegen Frickenhausen sauber. Foto: Sven Grewis

Es war sinnbildlich für die Gefühlslage beider Mannschaften. „Ein Dreier wäre schon gut gewesen“, sagte Frickenhausens Muharrem Umutlu zu zwei seiner Mitspieler beim Verlassen des Stadions. „Geht uns genauso“, entgegnete die stellvertretende Spielleiterin des SC Geislingen, Eva Schwarz, und alle mussten schmunzeln. Und so treten sowohl die Geislinger Landesliga-Fußballer, als auch die Gäste aus Frickenhausen in der Tabelle auf der Stelle. Wobei der Neuling aus dem Neuffener Tal besser mit dem Zähler leben kann als die Kollegen aus dem Eybacher Tal.

Im dritten Spiel in Folge gegen einen Neuling präsentierte sich der SC vor 200 Zuschauern gegenüber der peinlichen Vorstellung in Neu-Ulm zwar verbessert und hatte insgesamt mehr vom Spiel. Das belebende Element, das einem Fußballspiel die Würze verleiht, fehlte allerdings. Der SC hatte die Mehrzahl der Chancen, die Gäste verpassten es ihrerseits, einige Angriffe besser zu Ende zu spielen. Oftmals fand der entscheidende Pass im Geislinger Abwehrspieler einen dankbaren Abnehmer. Es war eine Partie, nach welcher der spielende Gästecoach Stephan Rothweiler richtigerweise feststellte, „dass die Mannschaft den Sieg geholt hätte, die das erste Tor gemacht hätte“. Von einer Führung der Geislinger hätte sich weder sein Team erholt, noch umgekehrt der SC von einem Rückstand. Zu beidem kam es nicht, weil keiner in die Punkte bringende Stelle auf dem Spielfeld traf.

Das Team von Trainer Daniel Avgustinovic blieb bereits im dritten Spiel in Folge ohne Torerfolg. Damit wartet der SC seit 279 Minuten auf ein Erfolgserlebnis, das bei seiner Elf so manche Blockade lösen könnte. Mittlerweile hätte man nichts dagegen, wenn der Gegner per Eigentor mithelfen würde. Doch den Gefallen taten die Remiskönige der Liga dem SC nicht. Immerhin stand die Defensive um Torhüter Paul Heer, der den verletzten Max Piegsa vertrat, und legte Frickenhausens erfolgreichsten Torjäger Ismail Oguz an die Leine. An Heer lag es nicht, dass der SC nicht gewinnen konnte. In einem vom Kampf dominierten Spiel war der 18-Jährige bei der besten Gelegenheit des Gastes aus Frickenhausen in der 50. Minute zur Stelle und verhinderte gemeinsam mit Innenverteidiger Manuel Heinzmann gegen Rothweiler einen Gegentreffer. 

Auf der anderen Seite musste sich Avgustinovic wieder einmal ärgern, dass „wir einfach das Tor nicht machen und eine unserer guten Chancen verwerten“. Links unten? Rechts oben? Oder doch oben links? Karlo Petricevic standen nach Zuspiel von Mihael Kepic bei der klarsten Chance in Hälfte eins wohl zu viele Optionen offen. Geislingens Lenker auf der Sechserposition schoss stattdessen mittig und viel zu schwach direkt in die Arme von Frickenhausens Keeper Florian Ziegele (40.). 

Nach dem Wechsel hatten die Fans bei einem Freistoß von Petricevic bereits den Torschrei auf den Lippen, doch der Ball war neben dem Kasten vorbeigestrichen und von hinten auf das Tornetz gesprungen (61.). Petricevic zum Dritten hieß es in Minute 76. Diesmal scheiterte er mit einem Schuss am Pfosten, von welchem der Ball Ziegele in die Arme rollte. „Nur ein ganz kleines Stück weiter rechts und die Kugel wäre vom Innenpfosten reingerollt“, grämte sich Avgustinovic über das in dieser Situation hinzugekommene Pech. Bei einer weiteren guten Gelegenheit hatte Pascal Volk zuvor am Tor vorbeigeköpft (74.). 

Egal, wer bei den Geislingern zum Abschluss kommt, ein richtiger Killer zeichnet sich nicht ab. „Wir hätten Frickenhausen gerne die erste Niederlage zugefügt, die Möglichkeiten dazu waren da, aber wir belohnen uns einfach nicht“, sagt Avgustinovic, der sein Team anwies, dosiert offensiv zu Werke zu gehen, um den Gästen keine Möglichkeit zu Kontern zu gestatten.

Die Frickenhäuser rissen im Verlauf der Partie zwar keine Bäume aus, kämpften aber solide sich zum nun sechsten Remis in Serie. „Es ist nicht unser Anspruch, ständig unentschieden zu spielen“, sagt Rothweiler. „Als Aufsteiger läuft es für uns aber bislang ganz gut. Den einen Punkt nehmen wir gerne mit.“

Der SC dagegen droht ohne treffsicheren Mann langsam den Anschluss zu verlieren.

Frank Höhmann

So spielten sie:

SC Geislingen: Heer - Strehle, Grupp, Bäumel, Kepic (70. Orlando), Petricevic, Tchania (68. Ceküc), Volk, Skrobic (87. Karahan), Zuljevic (77. Mädel)FC Frickenhausen: Ziegele – Ersoy, Umutlu (85. Semere), Kotaidis, Volk, Gutjahr, Lucic, Rothweiler, Pirracchio, Portale (90. Spreitzer), OguzSchiedsrichter: Roman Braukmann (SV Deuchelried).Tore: -.Zuschauer: 200.