Sie befinden sich hier: Service
Sonntag, 23.02.2020
< Vorheriger Artikel
17.09.2019 18:08 Alter: 158 days
Kategorie: Herren
Von: Frank Höhmann

SC bestätigt Aufwärtstrend

Beim 2:1 in Buch gelingt der dritte Sieg in Folge


Nicola Orlando und seine Teamkollegen konnten das Kapitel Hinspiel Buch erfolgreich hinter sich bringen. Foto: Sven Grewis

SC bestätigt Aufwärtstrend
Beim 2:1 in Buch gelingt der dritte Sieg in Folge

Die Landesliga-Fußballer des SC Geislingen haben den nächsten Härtetest bestanden: Beim TSV Buch gelang dem Team von Trainer Daniel Avgustinovic ein verdienter 2:1 (1:0)-Auswärtssieg.

„Bei diesem Spiel ist alles möglich“, stand für Geislingens Spielleiter Steffen Speidel die Partie vor Beginn auf des Messers Schneide. In der vergangenen Saison machten die Geislinger mit den Buchern nicht die besten Erfahrungen: im eigenen Stadion verlor man 1:4, auswärts reichte ein 3:1-Vorsprung nicht zum Sieg. Man war also gewarnt vor den Gastgebern, die gerne mit Freistößen und weiten Einwürfen in den 16er zum Erfolg zu kommen versuchen und großen Kampfgeist und mannschaftliche Geschlossenheit aufbieten.

Nach zwei Siegen in Folge traten die Geislinger im Bucher Felsenstadion jedoch mit breiter Brust auf, bekamen von den Gastgebern auf dem engen Platz aber nichts geschenkt. „Wir wussten, wir dürfen kein bisschen nachlassen und müssen genau dieses Feuer zeigen, wie in Bad Boll“, sagte Trainer Daniel Avgustinovic, der eine Umstellung zur Vorwoche vornahm und Dominik Schöll (für Jan-Philipp Klein) zurück in die Startformation beorderte.

Vor 250 Zuschauern ging es zunächst recht verhalten vonstatten. Nach ersten Annäherungen in Richtung Tor auf beiden Seiten, hatte der SC in der 25. Minute die erste richtig gute Torgelegenheit. Doch nach Flanke von Julius Bäumel versprang der Ball und so konnte Buchs Torhüter Michael Widmann Josip Skrobics Schuss aus sechs Metern gerade noch parieren. In der 31. Minute klingelte es dann aber im Gehäuse der Hausherren: Lukas Strehles Befreiungsschlag mutierte zur perfekten Vorlage für den im Zentrum lauernden Skrobic, dem zwei Möglichkeiten offenstanden: Rechts raus passen zu Yasin Ceküc oder links rüber zu Bäumel. Skrobic entschied sich nach einem Tempodribbling für erstere Option und steckte Ceküc die Kugel in den Lauf, der sie noch kurz am Fuß gleiten ließ, abzog und mit einem Schuss ins lange Eck zur Geislinger Führung einnetzte. Bis zur Pause tat sich nicht mehr viel, der SC unterband die Bucher Angriffsbemühungen frühzeitig.

Nach dem Wechsel hatten die Geislinger das Geschehen weiterhin im Griff, zeigten sich stets auf Ballhöhe und machten hinten den Laden dicht. Allerdings wurden im Verlauf der zweiten Hälfte wieder einige Chancen zur frühzeitigen Entscheidung der Begegnung vergeben. „Damit machen wir es uns unnötig schwer“, nennt Avgustinovic einen der Schwachpunkte, an denen es zu arbeiten gilt. Ein zweiter Treffer gelang trotzdem: Nachdem Ceküc im Strafraum umgegrätscht wurde, zeigte Schiedsrichter Marco Zauner sofort auf den Elfmeterpunkt. Karlo Petricevic verwandelte sicher (81.). Die Bucher gaben aber noch nicht auf und kamen durch eine missglückte Flanke von Timo Leitner in der ersten Minute der vierminütigen Nachspielzeit zum Anschlusstreffer. „Die restlichen drei Minuten haben wir leidenschaftlich verteidigt und so den Sieg sicher nach Hause gebracht“, freute sich Avgustinovic über den dritten Sieg in Serie. „Die Art und Weise, wie die Mannschaft auftritt, auf und neben dem Platz, stimmt mich sehr zuversichtlich. Jetzt reißen wir bei Zule die Bude ein.“ Der Auswärtserfolg wurde bei Stürmer Daniel Zuljevic ausgiebig begossen.

Die Bucher bliesen trotz der Niederlage keine Trübsal. „Dazu gibt es keinen Grund. Die Mannschaft hat alles gegeben und nicht enttäuscht“, sagte Trainer Harald Haug. „Geislingen war ein guter Gegner und uns technisch überlegen, da brauchst du dann auch das Quäntchen Glück, dass du vielleicht einen Punkt mitnimmst.“

Frank Höhmann

So spielten sie:

TSV Buch: Widmann (46. Maier) – Zott, Merkel, Kurz, Zeh, Schrapp, Negele (79. Schabel), Egle (66. Thaqi), Paul, Seifert, Leitner.
SC Geislingen: Piegsa - Strehle, Grupp, Schöll, Bäumel (65. Mädel), Petricevic, Orlando, Ceküc (90. Sönmez), Kqiraj, Skrobic (84. Klein), Zuljevic (76. Kepic).
Schiedsrichter: Marco Zauner (Bühlerzell).
Tore: 0:1 Ceküc (31.), 0:2 Petricevic (81./ Foulelfmeter), 1:2 Leitner (90.+1.).
Zuschauer: 250.