Sie befinden sich hier: Service
Montag, 27.05.2019
< Vorheriger Artikel
08.05.2019 00:43 Alter: 20 days
Kategorie: Herren
Von: Frank Höhmann

Platz zwei ist gleich wieder futsch

Beim 2:3 (1:1) gegen den TSV Neu-Ulm zeigt sich Fußball-Landesligist SC Geislingen so unbeständig wie das Wetter


Der SC, hier Jan-Philipp Klein, der verletzt fehlte, wurde gegen den TSV Neu-Ulm auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Foto: Sven Grewis

Wie gewonnen, so zerronnen: Kaum auf Rang zwei vorgestoßen, haben die Landesliga-Fußballer des SC Geislingen den Aufstiegs-Relegationsplatz schon wieder abgegeben. Beim 2:3 (1:1) gegen den Abstiegskandidaten TSV Neu-Ulm konnten die Geislinger die Schwankungen in ihren Leistungen nicht abstellen und präsentierten sich so unbeständig wie das Wetter. Bei den jüngsten Derbysiegen spielten sie nur in der zweiten Hälfte gut auf, gegen Neu-Ulm in der ersten. „Wir haben zu viele Auf und Abs und das Tüpfelchen auf dem i nach dem Sieg in Bad Boll leider verpasst“, ärgerte sich Abteilungsleiter Andreas Strehle über die unnötige Heimpleite, die den SC wieder auf Rang fünf zurückwirft, weil alle Konkurrenten gewannen. Dem SC fehlten zwar etliche Leistungsträger, die Ausfälle von Petricevic, Karahan, Klein und Feldmeier wollte Strehle aber nicht als Ausrede gelten lassen. Man habe den Gegner anfangs im Griff gehabt, es nach der frühen Führung aber versäumt nachzulegen. „Der letzte Pass in die Tiefe fehlte.“

Was die Geislinger vor 200 Zuschauern zeigten, sah zunächst recht gut aus. Der SC ließ Neu-Ulm nicht in die Zweikämpfe kommen und kombinierte sich bis zur Grundlinie sehenswert durch. Doch trotz klarer Überlegenheit sprang lediglich ein Treffer heraus. Nachdem Lukas Strehle den Pfosten getroffen hatte, verwertete Nicola Orlando den Abpraller zum 1:0 (8.). Der Kapitän stand nach seiner Sperre wieder in der Startelf, rieb sich mit seinen Kollegen aber zunehmend auf. Die Gäste benötigten nicht viele Chancen, um zu Toren zu kommen. Die Elf des früheren Ulmer Bundesligaspielers Ünal Demirkiran erwies sich als ungewohnt effektiv und glich sechs Minuten vor der Pause durch seinen Torjäger Burak Tastan aus.

Kurz nach dem Wechsel hätte sich der SC wieder in Führung schießen müssen, doch Marcel Mädel schob die Kugel nach Zuspiel von Yasin Ceküc am Tor vorbei (47.). Neu-Ulm machte es nach einer Stunde besser: Als der SC nach einer Ecke nicht sauber klärte, wuchtete Innenverteidiger Daniel Schuhmacher das Leder volley in die Maschen (60.). Plötzlich waren es die Geislinger, die einem Rückstand hinterherrennen mussten. Und je länger die Partie dauerte, desto weniger hatte man das Gefühl, dass sie diesen noch drehen konnten. Im Gegenteil: Nach einem Geislinger Ballverlust im Mittelfeld schaltete Neu-Ulm blitzschnell um - und Tastan erhöhte gar auf 1:3 (79.). Die Begegnung schien durch, doch die Geislinger bewiesen Moral. „Die Köpfe gingen nicht nach unten gingen“, lobte Strehle.

Mit seinem zweiten Treffer sieben Minuten vor Schluss ließ Orlando den SC-Anhang wieder hoffen. Die Gäste gerieten nun ins Schlingern. Allerdings konnte die Geislinger wie schon in den ersten 45 Minuten ein Problem nicht abschütteln: Auch in der Schlussphase fehlte es am finalen Pass, um zumindest noch einen Zähler zu sichern. „Wir waren bestimmend, aber nicht zwingend genug“, analysierte Strehle, der sich nun eine Trotzreaktion in Buch erhofft. „Das war heute ein Rückschlag, aber wir sind noch nicht weg.“

Die Planungen für die neue Saison in der Landesliga gedeihen derweil: Mit den letzten Stammspielern stehen die Verhandlungen vor dem Abschluss. Erster Neuzugang ist Torspieler Paul Heer. Der 18-jährige Unterböhringer kommt von den A-Junioren des VfL Kirchheim.

Frank Höhmann

So spielten sie:

SC Geislingen: Pangerl – Heinzmann, Grupp, Schöll, Bäumel, Strehle (68. Güler), Volk, Ruther (63. Sönmez), Orlando, Ceküc, Mädel (63. Mohammed)
TSV Neu-Ulm: Maden – Beer (66. Eraslan), Schuhmacher, Kurz, Merk, Kajan (81. Hartmann), Rupp, Fidan, Kögel, Kidane (73. Yakoubi), Tastan (87. Botzenhardt)
Schiedsrichter: Sebastian Schühl (Bad Mergentheim)
Tore: 1:0 Orlando (8.), 1:1 Tastan (39.), 1:2 Schuhmacher (60.), 1:3 Tastan (79.), 2:3 Orlando (83.)
Zuschauer: 200.