Sie befinden sich hier: Service
Freitag, 15.11.2019
< Vorheriger Artikel
18.10.2019 01:00 Alter: 29 days
Kategorie: Herren
Von: Frank Höhmann

Mädel rettet SC einen Zähler

Beim 1:1 (0:0) in Waldstetten endet die Torflaute spät


Max Piegsa zeigte in Waldstetten wieder einige gute Paraden. Foto: Sven Grewis

Sie endete spät, die Torflaute des Fußball-Landesligisten SC Geislingen, aber sie endete. In der 86. Minute erlöste Marcel Mädel den Geislinger Anhang mit dem 1:1 (0:0)-Ausgleich und rettete seiner Mannschaft im Auswärtsspiel beim TSGV Waldstetten zumindest ein Remis. Die Gastgeber waren wenige Sekunden zuvor per nach einem Eckball erzielten Kopfballtreffer von Edgar Fischer in Führung gegangen.

„Hut ab vor der Mannschaft, die Moral bewiesen und gleich zurückgeschlagen hat“, sagte Geislingens Trainer Daniel Avgustinovic. „Wir haben das Spiel in der ersten Hälfte bestimmt, hatten mit dem Lattentreffer von Melih Karahan auch Pech. Die zweite Hälfte verlief ausgeglichener, insgesamt ist das Unentschieden aber nicht nur für uns, sondern auch für Waldstetten zu wenig“, bilanzierte der SC-Coach. Dementsprechend sah man auf beiden Seiten nach Spielschluss keine wirklich glücklichen Gesichter. Das Team von Mirko Doll präsentierte sich im Freudentaumel über das 1:0 unsortiert und ließ den SC postwendend ausgleichen. Die Gäste betrieben einen hohen Aufwand, fuhren aber einmal mehr nicht den vollen Lohn für ihre Bemühungen und ihr sehr ansehnliches Spiel in den ersten 45 Minuten ein.

Die ersten beiden Chancen hatte Pascal Volk, der in der zweiten Minute über und nach einem vielversprechenden Angriff über die linke Seite nach Vorarbeit von Karahan neben das Tor schoss (9.). In der 21. Minute scheiterte Karahan an der Latte, ehe Geislingens Keeper Max Piegsa in der 31. Minute erstmals gefordert wurde und bei einem Schlenzer von Tobias Kubitzsch von seiner Körpergröße von beinahe zwei Metern profitierte und gerade noch die Fingerspitzen an das Leder brachte. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte schoss Jozef Kqiraj bei einer weiteren guten Gelegenheit den Ball in die Wolken. 

Nach dem Wechsel geriet der Geislinger Spielfluss vor 150 Zuschauern etwas abhanden, Waldstetten versuchte weiter mit Kontern Nadelstiche zu setzen. In der 58. Minute war Piegsa bei einem Heber von Visar Mustafa zur Stelle, fünf Minuten vor dem Ende verhinderte Piegsa per Glanzparade gegen einen Schuss aus der Drehung von Kubitzsch den Einschlag. Als alles auf ein torloses Remis hindeutete, trafen beide Teams dann doch noch. 

„Wenigstens noch einen Zähler mitgenommen“, sagte Kapitän Nicola Orlando, der nach einem Pressschlag mit dicker Wade ausgewechselt werden musste. Und so ging man bei den Geislingern doch noch mit einem halbwegs guten Gefühl vom Feld, auch wenn man in der Tabelle auf der Stelle tritt. Der erste Treffer nach zuvor 365 torlosen Minuten wirkte wie eine Befreiung. 

Frank Höhmann

So spielten sie: TSGV Waldstetten: Scherrenbacher – Kurfess, Fischer, Börngen, Avigliano, Schmid, Kubitzsch, Rosenfelder, Sawatzki (35. Mustafa), Kleinmann (83. Klotzbücher), Waibel. SC Geislingen: Piegsa - Strehle, Grupp, Klein, Kqiraj (62. Zuljevic), Orlando (82. Korbiakis), Petricevic, Bäumel, Karahan (31. Tchania), Volk, Mädel. Schiedsrichter: Nihat Varlioglu (Beimerstetten) Tore: 1:0 Fischer (86.), 1:1 Mädel (86.). Zuschauer: 150.