Sie befinden sich hier: Service
Mittwoch, 24.04.2019
< Vorheriger Artikel
09.04.2019 17:14 Alter: 14 days
Kategorie: Herren
Von: Frank Höhmann

Jasko Suvalic tritt zurück

Die Landesliga-Fußballer des SC Geislingen werden vorerst vom Trio Mennitti, Karabiyik und Gruca trainiert


Jasko Suvalic (links, hier mit Uwe Grupp) gab gestern seinen Rücktritt als Trainer des SC Geislingen bekannt. Foto: Sven Grewis

Das Heimspiel gegen den FC Germania Bargau war sein letztes als Trainer des SC Geislingen: Am Montagabend gab Jasko Suvalic seinen Rücktritt bekannt. Vorerst leiten Daniele Mennitti und Sezgin Karabiyik sowie Torspieler-Trainer Matthias Gruca die Trainingseinheiten des Fußball-Landesligisten. Der neue Coach Daniel Avgustinovic wird erst zur neuen Saison einsteigen.

Der Stachel der Enttäuschung saß tief, als ihm Abteilungsleiter Andreas Strehle am Montag vor einer Woche mitteilte, dass Fußball-Landesligist Sport-Club Geislingen die Zusammenarbeit mit ihm nicht über die Saison 2018/2019 hinaus fortführen möchte. Das Heimspiel gegen den FC Germania Bargau am vergangenen Samstag sollte dann sein letztes Spiel als Trainer der SC-Fußballer sein: Gestern Abend verkündete Jasko Suvalic seinen Rücktritt als Trainer des SC Geislingen. Eine Entscheidung, die Abteilungsleiter Andreas Strehle so nicht erwartet hätte: „Ich persönlich habe damit nicht gerechnet. Wir haben Jasko klar und deutlich mitgeteilt, dass er bis Saisonende unser vollstes Vertrauen genießt.“ Auch die Mannschaft hatte am Samstag ein Zeichen gesetzt, als sie trotz doppelter Unterzahl gegen Bargau einen 4:2-Heimsieg einfuhr.

Zu den Gründen, warum sich der Verein in der neuen Saison für Daniel „Auge“ Avgustinovic als neuen Coach entschied, sagt Strehle: „Aus unserer Sicht ist ein gewisser Verschleiß zwischen dem Trainer sowie  Mannschaft und Verantwortlichen festzustellen.“ Der Sport-Club habe mit dem Abstiegsjahr, dem sofort geglückten Wiederaufstieg im Folgejahr und auch der laufenden Saison eine „intensive Zeit hinter sich“. Für die laufende Saison habe man sich ehrgeizige Ziele gesetzt und würde hier auch „voll auf Kurs“ liegen, fährt Strehle fort, betont jedoch auch: „Aber diese intensive Zeit hat Spuren hinterlassen und es ist eben eine gewisse Abnutzung zu spüren.“ Deshalb habe man sich zu diesem Schritt entschieden, um die neue Spielzeit nicht mit Zweifeln zu beginnen.

Der Verein hätte mit Suvalic gerne bis zum Ende der Saison weitergearbeitet. „Jasko ist ein jahrzehntelanger Weggefährte. Das ist mir absolut bewusst“, sagt Strehle. Deshalb habe er es für wichtig erachtet, ihm frühzeitig mitzuteilen, dass der SC mit ihm nicht in die neue Saison geht. Dass Suvalic sich nun zur vorzeitigen Trennung entschied, „ist sehr schade, aber das müssen wir respektieren“.

Die Übungsabende werden vorerst von den Co-Trainern Daniele Mennitti und Sezgin Karabiyik sowie Torspieler-Trainer Matthias Gruca geleitet. Trainerteam, Mannschaftsrat und Verantwortliche wollen dann gemeinsam festlegen, wie es bis zum Saisonende weitergeht.
Ein verfrühtes Engagement des zur neuen Saison verpflichteten Coaches Daniel „Auge“ Avgustinovic wird es nicht geben, stellt Strehle klar.

Trotz des vorzeitigen Abschieds möchte Strehle sich bei Jasko Suvalic für die geleistete Arbeit in den vergangenen Jahren aufs Herzlichste bedanken. „Leider können wir Jasko jetzt nicht wie gewünscht am letzten Spieltag für seine tolle Arbeit, die jahrzehntelange Treue und die Verdienste dem Verein gegenüber würdigen und ihn gebührend feiern. Dies lässt sich hoffentlich zu gegebener Zeit nachholen.“

Frank Höhmann