Sie befinden sich hier: Service
Sonntag, 15.12.2019
< Vorheriger Artikel
24.11.2019 22:54 Alter: 21 days
Kategorie: Herren
Von: Frank Höhmann

Eine zweite Hälfte zum Vergessen

Fußball-Landesligist SC Geislingen geht gegen TSV Neu-Ulm 2:5 unter


Uwe Grupp und seine Teamkollegen waren in der zweiten Hälfte gegen den TSV Neu-Ulm chancenlos und verloren das Heimspiel gegen die Bayern nach einem 1:1-Pausenstand mit 2:5. Foto: Sven Grewis

Abteilungsleiter Andreas Strehle konnte nur noch abwinken. Worte brauchte man über die Vorstellung des Fußball-Landesligisten SC Geislingen bei der 2:5 (1:1)-Heimniederlage gegen den TSV Neu-Ulm nicht mehr zu verlieren. Der Sieg der Gäste war hochverdient. Sie spielten in der zweiten Hälfte mit den Geislingern Katz und Maus, konterten diese zweimal schulbuchmäßig aus und nach einer Stunde Spielzeit hieß es aus Sicht des SC 1:4. „Das war überragende zweite 45 Minuten, in denen wir sehr effektiv agiert haben“, war Neu-Ulms Trainer Lukas Kögel nach dem siebten Spiel in Folge ohne Niederlage begeistert.

Konsternierte Mienen und verärgerte Fans dagegen auf Seiten der Geislinger. Trendwende nach den jüngsten beiden Lebenszeichen und neues Selbstvertrauen nach 8:4-Toren? Nichts dergleichen. Stattdessen Leistungsträger, die nicht an ihre Normalform herankamen. Neuzugänge, die enttäuschen. Junge Spieler, die überfordert wirken. Ein Team, das in vielen Situationen nicht als solches auftritt. Lichtblicke gab es nur wenige. Zu diesen zählte, aber nur phasenweise, der zweifache Torschütze Nicola Orlando, der einer der wenigen war, der zumindest auf das Gehäuse von Kim Anders schoss. Zu spät allerdings bei der ersten guten Aktion in der fünften Minute, als er nach einem Schlenker nach links sich noch zu einem nach rechts entschied und letztendlich geblockt wurde, als er abzog. Zwei Minuten später konnten die Gäste erstmals ihre Stärke andeuten: das Kontern. Ruckzuck kombinierten sie sich nach vorne, doch Uwe Grupp konnte Ali Fidans Schuss auf der Linie klären. 60 Sekunden später schoss Awet Kidane nach einem leichtfertigen Geislinger Ballverlust am Tor vorbei. In der zwölften Minute versprühte der SC in einer temporeichen Anfangsphase wieder Gefahr, nach schöner Kombination über Pascal Volk und Orlando kam Julius Bäumel zum Schuss, der Winkel war jedoch zu spitz. Bei ihrer dritten Chance belohnten sich die Gäste und gingen durch Alexandro Casullo in Führung (14.). Der Torschütze musste später mit einer starken Prellung und Verdacht auf Schienbeinbruch ins Krankenhaus, nachdem Orlando ihn unglücklich erwischt hatte. Zum zweiten Neu-Ulmer Treffer fehlte Fidan zunächst das Zielwasser (21.). Zwei Minuten später fiel der Geislinger Ausgleich. Marcel Mädel legte nach links rüber in den Strafraum zu Orlando, und der traf. Die Geislinger schienen die Begegnung in den Griff zu bekommen, hatten bis zur Pause viel Ballbesitz, ohne jedoch zwingend zu werden.

Was nach dem Wechsel folgte? Der SC brach binnen weniger Minuten zusammen wie ein Kartenhaus. Neu-Ulm kam spritziger aus der Kabine und zu ersten Möglichkeiten. In der 51. Minute belohnte sich Fidan bei seinem dritten Versuch mit dem 1:2. Die Gäste aus Bayern bauten ihren Vorsprung vor 200 Zuschauern durch zwei von Kevin German und Oliver Schlotter mustergültig abgeschlossenen Gegenstößen auf 1:4 aus (58., 60.). Orlando verkürzte zwar zum 2:4, doch trotz 26 Minuten Restspielzeit kam vom SC nicht mehr viel Gefährliches. Nach Vorlage des eingewechselten Melih Karahan scheiterte Orlando bei der besten Gelegenheit an Anders (66.).

Mit Fidans zweitem Treffer zum 2:5 (85.) war die Partie endgültig durch und der SC an einem neuerlichen Tiefpunkt in dieser Spielzeit angelangt. Vor den beiden abschließenden Begegnungen des Jahres bei den Topteams Ebersbach und Oberensingen muss man aufpassen, nicht wieder Richtung Abstiegszone abzudriften.

Frank Höhmann

So spielten sie:

SC Geislingen: Piegsa – Strehle (57. Heinzmann), Grupp (76. Klein), Schöll, Kqiraj, Petricevic, Volk (88. Schneller), Bäumel (65. Karahan), Orlando, Tchania, Mädel

TSV Neu-Ulm: Anders – Kurz, Schuhmacher, Patent, Schweizer, Beer (72. Celik), Kidane, Rupp, Casullo (43. Schlotter), German (71. Ufschlag), Fidan (88. Botzenhardt)Schiedsrichter: Sebastian Schühl (SRG Bad Mergentheim)Tore: 0:1 Casullo (14.), 1:1 Orlando (23.), 1:2 Fidan (51.), 1:3 German (58.), 1:4 Schlotter (60.), 2:4 Orlando (64.), 2:5 Fidan (85.)Zuschauer: 200.