Sie befinden sich hier: Service
Sonntag, 15.09.2019
< Vorheriger Artikel
29.08.2019 00:23 Alter: 18 days
Kategorie: Herren
Von: Frank Höhmann

Denis Werner macht den Unterschied

Ex-Ulmer trifft bei Geislinger 1:2-Niederlage in Neresheim doppelt


Melih Karahan musste in Neresheim nach 19 Minuten angeschlagen runter. Foto: Sven Grewis

Er war vorne zu finden, stopfte hinten Löcher, führte Freistöße aus und war bei der 1:2 (0:1)-Niederlage des Fußball-Landesligisten SC Geislingen beim Neuling SV Neresheim der entscheidende Mann auf dem Platz. Mit seinen Toren in der 45. und 75. Minute sorgte der frühere Ulmer Oberligaspieler Denis Werner für den ersten Saisonsieg der Neresheimer. Der SC dagegen muss weiter auf seinen ersten dreifachen Punktgewinn warten. Der Ausgleichstreffer von Josip Skrobic kurz nach dem Wechsel (49.) reichte vor 120 Zuschauern nicht, um dem Spiel die mögliche Wende zu geben. 

Der erste Treffer bei seinem ersten Ligaeinsatz - gegen Oberensingen fehlte er wegen Rückenbeschwerden - stellte Skrobic verständlicherweise nicht zufrieden. „Ich muss danach noch zwei Kisten machen, aber wir hatten ja noch weitere gute Chancen“, war der Zugang des TSV Essingen enttäuscht über die verpassten Gelegenheiten und das Ergebnis. Immerhin war es der 24-Jährige, der dem SC in Hälfte zwei neues Leben einhauchte. In ihrer Drangphase verpassten es die Geislinger allerdings nachzulegen. Neresheim hatte Glück, dass es beim 1:1 blieb. Aber auch der SC konnte sich in einer danach völlig offenen und von hohem Tempo geprägten Partie nicht beschweren, nicht schon früher in Rückstand geraten zu sein. Aber auch die Gastgeber standen sich vor dem Tor häufig selbst im Weg. Auf Dreh- und Angelpunkt Werner war jedoch Verlass: Mit einem herrlichen und für SC-Goalie Max Piegsa unhaltbaren Freistoß in den linken oberen Torwinkel ließ er seine Farben jubeln (75.). Für den SC war es nicht mehr möglich, die Partie zu drehen. „Uns fehlen einfach auch die Wechselmöglichkeiten. Neresheim konnte da aus dem Vollen schöpfen und besser nachlegen“, sagte Skrobic. Der SC musste schon früh den von Bauchkrämpfen geplagten Melih Karahan auswechseln. Die fehlenden Alternativen machten sich in der Schlussphase bei der schwülen Hitze bemerkbar. 

Warum der SC nach gutem Beginn nach etwa 25 Minuten jedoch plötzlich seine spielerische Linie total verlor, war auch für Skrobic nur schwer zu erklären. „Wir lassen uns zu sehr auf den Gegner ein, statt uns auf uns zu konzentrieren und konsequent unser Spiel durchzuziehen. Da müssen wir noch reifen.“ Dass einige Akteure nicht vor Selbstvertrauen strotzen, war deutlich zu sehen, was sich auch bei den Aktionen auf dem Platz widerspiegelte. „Es lief vieles nicht so wie es hätte sein sollen“, weiß auch der Sportliche Leiter Daniele Mennitti. Einen Punkt aus zwei Spielen, das hatte man sich gänzlich anders vorgestellt. Nun gilt es den Hebel schleunigst umzulegen, sonst gibt es auch gegen den TV Echterdingen nichts Zählbares. 

Frank Höhmann

So spielten sie:

SV Neresheim: Aubele – Knaus (66. Wanner), Hajtic, Bühler, Joos (76. Lo Giudice), Gentner, Husic, Marianek, Cay (85. Amir Werner), Denis Werner, Yoldas (70. Hering)

SC Geislingen: Piegsa - Strehle (46. Zuljevic), Grupp, Schöll, Bäumel, Petricevic, Kepic (80. Ziegler), Karahan (19. Ceküc), Orlando, Skrobic, MädelSchiedsrichter: Niklas Klüdtke (SRG Kocher-Jagst)Tore: 1:0 Denis Werner (45.), 1:1 Josip Skrobic (49.), 2:1 Denis Werner (75.)Zuschauer: 120.