Sie befinden sich hier: Service
Montag, 26.06.2017
< Vorheriger Artikel
10.04.2017 14:07 Alter: 77 days
Kategorie: Herren
Von: Frank Höhmann

Herzlos auf dem Härtsfeld

0:3-Niederlage bei den Sportfreunden Dorfmerkingen – Einstellung war nicht die beste - Nach der Osterpause folgen die „Muss“-Spiele


Uwe Grupp (hier im Zweikampf mit Heiningens Nelson Gabriel Correa Santa Cruz) und die Geislinger Landesliga-Fußballer wurden auch im Auswärtsspiel bei den Sportfreunden Dorfmerkingen von den gegnerischen Akteuren gut abgeschirmt. Foto: Sven Grewis

Beim Tabellenführer Sportfreunde Dorfmerkingen holte sich der SC eine weitere Niederlage ab. Nach dem 0:3 (0:1) steckt die Mannschaft von Trainer Jasko Suvalic weiter tief im Tabellenkeller fest. Besser machte es beispielsweise der TSGV Waldstetten, der mit 1:0 gegen den Tabellendritten TSV Weilheim gewann und sich vorerst ins sichere Mittelfeld absetzte. Nach den Siegen des TSV Neu-Ulm und des FC Eislingen (3:2 beim TSV Bad Boll) droht dem SC nun auch noch Gefahr von hinten. Prekär wird die Lage langsam beim FV 09 Nürtingen, der auch gegen den TSV Weilimdorf leer ausging. An der Spitze freuten sich Dorfmerkingen und Heiningen (4:0 in Blaustein) über die Pleiten von Weilheim und Echterdingen (0:4 in Ebersbach) und dürften von den ersten beiden Plätzen wohl nicht mehr zu verdrängen sein.   

Frank Höhmann

Alles lief so wie es meistens läuft, wenn der Tabellendrittletzte auf den Tabellenführer trifft. Der Abstiegskandidat, in diesem Fall der SC Geislingen, bezog beim Spitzenreiter, den Sportfreunden Dorfmerkingen, eine deutliche Niederlage. Nach dem 0:3 (0:1) stecken die Geislinger weiter tief im Tabellenkeller der Fußball-Landesliga fest. Nun hätte sich der offensivschwache SC an der besten Abwehr der Liga wohl auch mit einer besseren Leistung die Zähne ausgebissen, ein wenig mehr Kampfgeist hätte es angesichts der kritischen Tabellensituation aber schon sein dürfen. So kamen die vom Pokaltriumph gegen Gmünd etwas ausgelaugten Dorfmerkinger ohne sich groß verausgaben zu müssen zu drei Punkten. Spätestens nach dem zweiten Gegentreffer nach etwas mehr als einer Stunde fügte sich der SC in sein Schicksal und stellte jegliche Gegenwehr ein. Da der Tabellenführer mit den Gedanken schon beim Starkbierfest schien, plätscherte die Begegnung in Sommerkickmanier vor sich hin. 

„Das war nicht das Geislingen, das wir kennen. Der SC war viel zu brav“, sagte SFD-Finanzvorstand Josef Schill. Es fehlte jemand, der vorangeht, ein Zeichen setzt, das Team mitreißt. Eine gelbe Karte für Fabian Ammon verdeutlicht das körperlose Spiel. „Bis zur Pause haben wir gut mitgehalten und Dorfmerkingen keine Torchance gestattet. Die Führung schenken wir ihnen, das zweite Gegentor hat uns dann vollends den Boden unter den Füßen weggerissen“, sagte Geislingens Trainer Jasko Suvalic zur Performance seiner Schützlinge auf dem Härtsfeld. „Wir haben uns in der ersten Hälfte gegen die gute Abwehr der Geislinger schwer getan. In Hälfte zwei haben wir dann viel besser über die Außenbahnen gespielt und sind auch zu einem in der Höhe verdienten Sieg gekommen“, freute sich Dorfmerkingens Übungsleiter Helmut Dietterle. 

Dabei hatte sich die Partie beim Pokalhalbfinalisten für die Geislinger vor etwa 150 Zuschauern gar nicht schlecht angelassen. Die erste Drangphase wurde unbeschadet überstanden und man verteidigte weiter umsichtig, lag zur Pause aufgrund eines individuellen Patzers aber doch zurück. Ex-Zweitligaprofi Niklas Weißenberger ließ sich nicht zweimal bitten und nickte zur Führung ein (14.). In der 63. Minute erhöhte Patrick Kurz mit einem trockenen Weitschuss auf 2:0. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld setzten die Sportfreunde in der 73. Minute zu einem schnellen Vorstoß an, den Simon Vesel mit dem 3:0 beendete. 

„Der Glaube an das Wunder von Dorfmerkingen war wohl nicht groß genug“, sagte Suvalic nach Spielschluss. Lediglich in den ersten 15 Minuten nach dem Seitenwechsel musste Dorfmerkingen aufpassen, doch haperte es bei zwei guten Gelegenheiten des eingewechselten Okan Akcay und Pascal Volk wie so oft beim Abschluss. Die Sportfreunde schossen weitaus gefährlicher. Und so hatte der SC bei zwei Aluminiumtreffern und zwei weiteren guten Chancen des Tabellenführers Glück, nicht noch höher zu verlieren.

So spielten sie:

Spfr. Dorfmerkingen: Zech – M. Schiele, Sauer (46. P. Schiele), F. Janik, Gruber, Brenner, Weißenberger, Hasenmaier, Mack (46. Kurz), J. Janik (79. C. Scherer), Vesel (83. Y. Knaus)
SC Geislingen:
Pangerl - Heinzmann (46. Akcay), Schöll, Ammon (63. Sönmez), Müller, Bäumel, Grupp, Petricevic, Volk, Orlando (65. Falzone), Nguyen (79. Riedel)
Schiedsrichter: Bernhard Badstuber (SRG Wangen/Allgäu)
Tore: 1:0 Weißenberger (14.), 2:0 Kurz (63.), 3:0 Vesel (73.)
Zuschauer: 150.