Sie befinden sich hier: Service
Dienstag, 25.07.2017
< Vorheriger Artikel
19.03.2017 01:12 Alter: 129 days
Kategorie: Herren
Von: Frank Höhmann

Vom Ex-Geislinger droht keine Gefahr

Daniel Heisig muss beim Heimspiel des TSV Weilheim gegen den SC verletzt passen – Nichts zu verlieren beim Tabellenzweiten


Im Hinspiel stemmten sich die Geislinger um Manuel Heinzmann vehement gegen die 2:4-Niederlage. Foto: Sven Grewis

Am Sonntag wartet auf unsere Landesliga-Fußballer das nächste Kaliber der Liga: Um 15 Uhr geht es beim Tabellenzweiten TSV Weilheim um wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt. Zu verlieren hat das Team von Jasko Suvalic beim Aufstiegsanwärter rein gar nichts, vielleicht gelingt ja wie in Bettringen eine weitere Überraschung oder zumindest ein Punktgewinn. Allerdings haben auch die Weilheimer nichts zu verschenken und müssen nach einer desaströsen Vorstellung beim 2:5 gegen den TSV Bad Boll und dem 4:4 im Torfestival beim FC Heiningen nun endlich in die Puschen kommen, um auch weiterhin Ansprüche auf die Aufstiegsrelegation anmelden zu können. Vom Ex-Geislinger Daniel Heisig, der vier Jahre lang zusammen mit Suvalic beim SC kickte und in den letzten drei Partien der beiden Teams drei Treffer erzielte und zum Geislinger Schreckgespenst wurde, droht am Sonntag keine Gefahr. Der Abwehrspezialist muss verletzt zuschauen. Ebenfalls verzichten müssen die Weilheimer auf den Ex-Göppinger Domenic Brück, der sich im Auswärtsspiel beim FC Heiningen nach einem Foul an Benjamin Kern die rote Karte einhandelte.

Der SC will an die beiden guten Vorstellungen gegen Bettringen und Echterdingen anknüpfen und baut auf die Statistik, die klar für die Geislinger spricht. Erst einmal konnten die Weilheimer in der Landesliga auf eigenem Gelände gegen den SC gewinnen. Vielleicht ein gutes Omen für das neuerliche Aufeinandertreffen im Sportgebiet Lindach, wenngleich man nicht zu euphorisch sein sollte, weil die Weilheimer eines der spielstärksten Teams der Liga stellen und in Ferdi Er auch einen begnadeten Techniker in ihren Reihen haben. Im Hinspiel hielt unsere Mannschaft gegen den Titelkandidaten gut dagegen, musste sich in einem torreichen Spiel aber 2:4 geschlagen geben.

Der Kracher schlechthin des 20. Spieltages steigt am Sonntag im Sportpark Goldäcker, wenn der TV Echterdingen auf die Sportfreunde Dorfmerkingen trifft. Im Kellerduell mit dem TSGV Waldstetten will der TSV Neu-Ulm sich näher an die Nichtabstiegsplötze herankämpfen. Der FC Eislingen hofft im Bezirksderby gegen den TSV Köngen auf wichtige Punkte. Die konnte der FV 09 Nürtingen gegen die TSG Hofherrnweiler nicht holen. Die Wörthkicker unterlagen durch ein Tor in der Nachspielzeit und sind nun auch in den Abstiegskampf verwickelt. Im Derby gegen den TSV Bad Boll ließ sich der FC Heiningen auch nicht durch einen frühen Rückstand aus der Ruhe bringen und kam am Ende noch zu einem verdienten 3:1-Heimsieg. Großen Anteil daran hatten mal wieder die spanischen Akteure im Team der Gelb-Schwarzen. Nun blickt man beim FCH gespannt in die Goldäcker und nach Weilheim und hofft auf einen Ausrutscher des Führungsduos, um Boden gutzumachen. höh