Sie befinden sich hier: Service
Samstag, 21.04.2018
< Vorheriger Artikel
02.04.2018 23:36 Alter: 18 days
Kategorie: Herren
Von: Frank Höhmann

Nicht immer gut, aber immer noch gut genug

SC beim 3:2-Derbysieg gegen Eislingen teils furios, aber auch kurios


Es war sein Spiel: Matariz Darboe traf gegen Eislingen zweimal und legte ein Tor auf. Foto: Sven Grewis

Der SC Geislingen hat das Derby gegen den FC Eislingen gewonnen und profitierte von den erneuten Patzern der Konkurrenz. Allerdings bot der Primus nur in Hälfte eins eine gute Leistung. Nach dem Wechsel verflachte das Niveau zusehends, aber der Geislinger Verwaltungsfußball reichte, um den stark vom Abstieg bedrohten Konkurrenten in die Schranken zu weisen.

Frank Höhmann

Mit Mühe und Not schleppte sich der Tabellenführer im Derby der beiden Absteiger ins Ziel. Wobei der SC Geislingen nach diversen und völlig unüblichen Patzern mehr mit sich selber zu kämpfen hatte als mit dem FC Eislingen. Und hätte der SC keine Ostergeschenke in Form von krassen Böcken verteilt, wäre der Gast aus Eislingen wohl zu keinem Treffer gekommen. Beim zweiten groben Schnitzer zwei Minuten nach Wiederbeginn zeigte Aykut Durna aber Nerven und schoss das Leder frei vor Geislingens Torhüter Jonas Pangerl vorbei. Yunus Yilmaz machte es in der 33. und 51. Minute besser und bedankte sich artig für die Geislinger Einladungen, die man so nicht alle Tage sieht. „Von der zweiten Hälfte taten einem die Augen weh“, brachte es Abteilungsleiter Fußball und Vorstand Sport, Andreas Strehle, treffend auf den Punkt. „Aber im Gegensatz zu den anderen Teams lassen wir keine Federn.“ SC-Coach Jasko Suvalic ließ trotz der ganz schwachen Darbietung nach der Pause Milde walten und schwang nicht die verbale Keule. „Draufzuhauen bringt nichts. Die Jungs sind selber angefressen, dass sie den Zuschauern nach der tollen ersten Hälfte kein besseres Spiel mehr zeigen konnten.“

Mit seinen kapitalen Abwehrschnitzern baute der Primus die Gäste auf. Yunus Yilmaz bedankte sich für die Geschenke und sorgte dafür, dass die Begegnung in den zweiten 45 Minuten völlig offen war. Dabei zog der SC die Partie zunächst an sich wie ein Schwamm das Wasser und setzte die Eislinger von Beginn an in deren Hälfte fest. Bereits nach zwölf Sekunden holte der Tabellenführer eine Ecke heraus, die er beinahe zum Führungstreffer genutzt hätte. Eislingens Keeper Sven Ullrich, der mehrmals klasse parierte und sein Team vor einem Debakel bewahrte, reagierte bei einem Schuss von Lennart Ruther prächtig. Den Nachschuss von Nico Orlando hätte er nicht parieren können, aber das Aluminium verhinderte einen Einschlag. So blieben die Gäste vor 250 Zuschauern erst einmal im Spiel. In der 22. Minute trudelte der Ball dann aber das erste Mal über die Linie. Nach einer Flanke des starken Yasin Ceküc traf Matariz Darboe im zweiten Versuch zum 1:0. Zehn Minuten später landete der Ball nach einer herrlichen Kombination erneut im Netz. Mario Feldmeier flankte maßgenau auf Darboe, der im Zentrum per Kopf auf Uwe Grupp ablegte, der das Leder über die Linie bugsierte (32.). Eine Minute später kam Eislingen aus dem Nichts heraus durch Yilmaz, dem der Ball auf dem Silbertablett serviert wurde, zum Anschluss. Der SC ließ sich aber nicht beirren und kam in der 45. Minute durch Darboe zum 3:1, der am kurzen Pfosten stehend eine Ecke von Ceküc ins Tor spitzelte.

In der zweiten Hälfte waren die Geislinger nicht wiederzuerkennen. Nach einem weiteren Lapsus, der das zweite Gegentor begünstigte, waren die Eislinger ein ebenbürtiger Gegner in einer auf mäßigem Niveau vor sich hin plätschernden Partie. Der SC brachte kaum noch vernünftige Pässe zustande. Lediglich eine Chance des eingewechselten Marcel Mettang sechs Minuten vor Schluss sprang noch heraus. Doch auch die Eislinger waren in der Offensive viel zu harmlos, um etwas Zählbares mit an den Eichenbach zu nehmen.

So blieb es beim 3:2 des Tabellenführers, der das erste Mal seit dem dritten Spieltag sich wieder einmal zwei Gegentore einfing. Damals hatte er aber nicht gewonnen, sondern sich mit einem Remis gegen Oberensingen und einem der wenigen Punktverluste begnügen müssen.

So spielten sie:

SC Geislingen: Pangerl – Feldmeier (74. Heinzmann), Ruther, Müller, Bäumel – Grupp, Volk (90. Mario Mettang) – Ceküc (79. Sahin), Orlando, Sönmez – Darboe (71. Marcel Mettang)
FC Eislingen: Ullrich – Arngold, Schreiber, Cacciatore, Egrlic (46. Brenner), Söll, Nehir, Kasim, Fotarellis (46. Bernecker), Durna (60. Delic), Yilmaz
Schiedsrichter: Max Angenendt (SRG Ulm)
Tore: 1:0 Darboe (22.), 2:0 Grupp (32.), 2:1 Yilmaz (33.), 3:1 Darboe (45.), 3:2 Yilmaz (51.)
Zuschauer: 250.