Sie befinden sich hier: Service
Dienstag, 25.07.2017
< Vorheriger Artikel
19.05.2017 00:32 Alter: 68 days
Kategorie: Herren
Von: Frank Höhmann

Köngen macht die Tore, der SC nicht

Nach der 1:3-Auswärtsniederlage stehen die Geislinger vor den letzten drei Saisonspielen mit dem Rücken zur Wand


Frieder Riedel und seine Teamkollegen hatten nicht nur beim 0:2 gegen Ebersbach das Nachsehen, sondern auch beim 1:3 in der Köngener Fuchsgrube. Foto: Sven Grewis

Auswärts haben die Geislinger Landesliga-Fußballer in dieser Saison wesentlich häufiger gewonnen als auf eigenem Platz. In Köngen kam aber kein weiterer Sieg hinzu. Dort setzte es vergangenen Sonntag ein 1:3 (1:2) – trotz bester Torchancen. Kein Wunder, dass Fußball-Abteilungsleiter Andreas Strehle kurz vor Schluss dann doch noch explodierte, nachdem der Ball bei einer dicken Gelegenheit erneut nicht im Tor landete. Pascal Volks Führungstor in der neunten Minute reichte nicht, um Zählbares mit ins Eybacher Tal zu nehmen. Somit bleibt man weiter auf einem Abstiegsplatz. Immerhin: Auch Blaustein und Bad Boll verloren ihre Spiele. Jedoch schöpft der TSV Neu-Ulm nach seinem 2:1-Erfolg in Boll neue Hoffnung im Kampf um den Klassenerhalt und zog nach Punkten mit unserem Team gleich.

Frank Höhmann

Er brodelte lange. Als Uwe Grupp zwei Minuten vor Schluss den Ball übers statt ins Tor drückte, brach es aus Geislingens Fußball-Abteilungsleiter Andreas Strehle dann heraus. „Das darf doch nicht wahr sein“, tobte Strehle an der Seitenlinie angesichts der weiteren vergebenen Großchance. Zu diesem Zeitpunkt war die Partie schon entschieden, aber Strehle musste seinem Ärger und seinem Frust über die vermeidbare Niederlage Luft verschaffen. Bereits zuvor und vor allem in der ersten Spielhälfte hatten die Geislinger im Auswärtsspiel beim TSV Köngen reihenweise gute Torgelegenheiten versiebt. Das sollte sich rächen. Im Gegensatz zum SC verwerteten die Fuchsgrubenkicker ihre Chancen eiskalt und siegten am Ende mit 3:1 (2:1). 

„Das war wichtig“, atmete Köngens Coach Mario Sinko nach Spielschluss tief durch, während seine Mannschaft den Erfolg bejubelte. Die lange Niederlagenserie wurde durchbrochen, zudem ein großer Schritt in Richtung Klassenerhalt vollzogen. „Wir müssen den Sack in der ersten Hälfte zumachen. Stattdessen liegen wir zur Pause zurück“, verstand Geislingens Trainer Jasko Suvalic die Welt nicht mehr. 

Dabei fing alles so gut an: In der neunten Minute brachte Pascal Volk die Geislinger nach einer schönen Kombination über Nico Orlando und Julius Bäumel in Führung. Die hielt nur drei Minuten, dann traf Max Pradler zum 1:1. Der Ausgleich schockte die Geislinger nicht. Sie agierten gefällig im Aufbauspiel und kamen vor 150 Zuschauern immer wieder gefährlich in den gegnerischen Strafraum. Im Abschluss haperte es jedoch gewaltig. Einmal wurde zu spät geschossen, dann gelangte der tödliche Pass wieder nicht zum Mitspieler, ein anderes Mal wurde der Ball vertändelt. Nicht so bei den Köngenern, die in der Nachspielzeit der ersten Hälfte durch Dennis Essert 2:1 in Führung gingen und die Partie umbogen. 

Nach dem Wechsel das gleiche Bild: Die Geislinger rannten an, die Köngener standen tief und verteidigten kompromisslos. Dem SC fiel mit zunehmender Spieldauer immer weniger ein und auch die Einwechslungen waren nahezu wirkungslos. In der 87. Minute sorgte Sven Römer für die Entscheidung und großen Jubel und Erleichterung auf Seiten der Gastgeber, denen damit so gut wie nichts mehr passieren kann.

Beim SC dagegen zieht sich die Schlinge Woche für Woche enger um den Hals. Viel Luft zum Atmen bleibt nicht mehr.

So spielten sie:

TSV Köngen: Dominik Eitel – Seidler, Rafael Horeth, Manuel Horeth, Ehrler, Nuffer (44. Manuel Eitel), Römer, Herrmann (53. Warth), Essert, Pradler (86. Geywitz), Baykara (78. Kaiser)SC Geislingen: Bahadir - Nguyen, Ammon (76. Heinzmann), Müller, Riedel (68. Akcay), Grupp, Petricevic, D'Onofrio, Bäumel, Orlando (81. Mädel), VolkSchiedsrichter: Tobias Eisele (TSV Münchingen)Tore: 0:1 Volk (9.), 1:1 Pradler (12.), 2:1 Essert (45.+1.), 3:1 Römer (87.)Zuschauer: 150.