Sie befinden sich hier: Service
Sonntag, 30.04.2017
< Vorheriger Artikel
14.03.2017 01:27 Alter: 47 days
Kategorie: Herren
Von: Frank Höhmann

Gut gespielt, unglücklich verloren

Beim 1:2 gegen den TV Echterdingen war Zählbares drin – Uwe Grupps Treffer reicht gegen abgezockte Gäste nicht


Julius Bäumel bereitete Uwe Grupps Führungstreffer vor. Foto: Sven Grewis

Es war ein Spiel, das man hätte nicht verlieren müssen. Allerdings kam der Ausgleich auch recht unglücklich zustande. Es war ein vertretbarer Pfiff, der Mitte der ersten Hälfte zum Handelfmeter für den TV Echterdingen führte. Dennoch hätte der SC gegen den Favoriten zumindest einen Punkt holen können. Letztlich blieb es aber bis zum Schlusspfiff beim 1:2 und einer insgesamt ärgerlichen, weil vermeidbaren Heimniederlage, die das neuerliche Abrutschen auf einen Abstiegsplatz zur Folge hatte, weil Waldstetten und Hofherrnweiler Siege einfuhren. An der Spitze profitierten Dorfmerkingen und Echterdingen, die am Wochenende im Sportpark Goldäcker zum Topspiel aufeinandertreffen, vom 4:4 zwischen Heiningen und Weilheim. Der SV Ebersbach kam im Derby gegen den FC Eislingen zu einem 2:0-Erfolg und holte sich wichtige Zähler. Eislingen ist nach Neu-Ulms Derbysieg in Blaustein (3:2) wieder Tabellenletzter.

Frank Höhmann

Die Landesliga-Fußballer des SC Geislingen haben eine weitere Überraschung verpasst und ihr Heimspiel gegen den TV Echterdingen trotz guter Leistung 1:2 (1:1) verloren. „Heute war mehr drin für uns. Es war eine bittere, weil vermeidbare Niederlage“, meinte ein enttäuschter Geislinger Trainer Jasko Suvalic, sah aber auch das Positive: „Wenn wir weiter so spielen, werden wir die nötigen Punkte für den Klassenerhalt einfahren und bald schon wieder das bessere Ende auf unserer Seite haben.“ Schließlich ist nicht jede Mannschaft so abgezockt wie es die Echterdinger bei ihrer Spezialität Standardsituationen sind. Und nicht jede Mannschaft bringt derart knappe Führungen über die Zeit wie die Filderkicker, die in dieser Saison bereits zum achten Mal 2:1 oder 1:0 gewannen.

„Wir wussten um die Stärke der Echterdinger bei ruhenden Bällen“, sagte Suvalic. Aber ganz ausschalten ließen sie sich eben nicht. Und so stellten Kapitän Lukas Haselmaier mit einem Handelfmeter zum 1:1 (32.) und Emre Göcer, der nach einer zu kurz abgewehrten Ecke der Geislinger volley zum 1:2 (65.) traf, den Spielverlauf auf den Kopf. „Den Elfmeter muss man nicht unbedingt pfeifen“, meinte Suvalic, „Uwe Grupp wurde im Strafraum angeschossen.“ Schiedsrichterin Friederike Straub zeigte aber sofort auf den Punkt und Haselmaier ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte wie im Hinspiel eiskalt. Es war ein Ausgleich aus dem Nichts, denn zuvor hatten ausschließlich die Geislinger agiert und versucht, nicht nur mit hohen Bällen, sondern auch mit spielerischen Elementen zum Torerfolg zu kommen. Vor allem im Mittelfeld hatte die Suvalic-Elf Vorteile. Grupp und Karlo Petricevic gewannen viele Zweikämpfe und zogen das Spiel mit Übersicht auf. Und so gingen die Geislinger vor rund 200 Zuschauern in der 21. Minute verdientermaßen in Führung. Petricevic legte vom Zentrum raus auf Julius Bäumel. Der lief einige Meter und passte in den Strafraum zu Grupp. Nachdem dieser seinen Gegenspieler ausgetrickst hatte, vollendete er mit links ins lange Eck zum 1:0. Die Geislinger drückten auf einen zweiten Treffer. Der wäre ihnen zwei Minuten nach dem 1:1 fast gelungen. Doch bei einem klasse Fernschuss von Volk fehlten die berühmt berüchtigten Zentimeter. Nicht wenige Fans bemühten die Floskel, dass der Schuss reingegangen wäre, wenn man in der Tabelle dort stehen würde wo die Echterdinger stehen.

Nach dem Wechsel dominierte weiter der SC. Die Gäste verlagerten sich aufs Kontern und lauerten auf Ecken und Freistöße. Mit Erfolg: In der 65. Minute drehte Göcer die Partie. Sekunden später hätte Petricevic aus fünf Metern für das 2:2 sorgen müssen, verpasste aber den Abschluss und so trudelte der Ball Echterdingens Torhüter Valentin Haug in die Arme. Noch blieb den Geislingern ausreichend Zeit, um zumindest einen Punkt zu sichern. Und sie rannten auch weiter an, konnten die stabile Defensive der Gäste aber nicht mehr knacken und mussten sich trotz guter Leistung über eine unglückliche Heimniederlage ärgern.

So spielten sie:

SC Geislingen: Pangerl - Nguyen (76. Riedel), Ruther, Schöll, Bäumel - Grupp, Petricevic (76. Falzone) - D'Onofrio (70. Akcay), Orlando, Sönmez -  Volk
TV Echterdingen: Haug – Kühnle, Göcer, Haselmaier, Hertel, Lechleitner, Marinovic, Widmayer (84. Garcia-Franco), Schaller (86. Theofilaktos), Di Leone (55. Knödler), Knoll (77. Rizzo)
Schiedsrichterin: Friederike Straub (SRG Schwäbisch Hall)
Tore: 1:0 Grupp (21.), 1:1 Haselmaier (32./ Handelfmeter), 1:2 Göcer (65.)
Zuschauer: 200.