Sie befinden sich hier: Service
Montag, 24.07.2017
< Vorheriger Artikel
26.04.2017 01:57 Alter: 89 days
Kategorie: Herren
Von: Frank Höhmann

Die ersten "Big Points" sind da

Die Geislinger Landesliga-Fußballer kämpfen den TSV Blaustein nieder und haben nach dem 3:1 das rettende Ufer wieder in Reichweite


Murat Bahadir war gegen Blaustein ein zuverlässiger Rückhalt. Foto: Sven Grewis

Die SC-Fußballer dürfen weiter auf den Klassenerhalt in der Landesliga hoffen: Im „Sechs-Punkte-Heimspiel“ gegen den TSV Blaustein siegten sie nach hartem Kampf 3:1 (1:1) und sind dem Mitkonkurrenten bis auf zwei Punkte näher gerückt. Am FV 09 Nürtingen kamen die Geislinger aber (noch) nicht vorbei. Die Nürtinger gewannen beim TSV Neu-Ulm 2:1 und beendeten ihre lange Durststrecke. Für den FC Eislingen gehen nach dem 1:2 bei der Mannschaft der Stunde, TSV Weilimdorf, dagegen langsam die Lichter aus. An der Tabellenspitze gaben sich die Sportfreunde Dorfmerkingen und der FC Heiningen keine Blöße. Beide mussten allerdings hart arbeiten, ehe die 1:0-Erfolge gegen Bad Boll und Waldstetten feststanden. Der fünfte Kreisvertreter SV Ebersbach unterlag beim TSV Weilheim 1:3, liegt aber weiterhin im gesicherten Mittelfeld.

Frank Höhmann

Im Abstiegskampf der Fußball-Landesliga ist dem SC Geislingen im Heimspiel gegen den Mitkonkurrenten TSV Blaustein ein überlebenswichtiger Sieg gelungen. Mit dem 3:1 (1:1) haben die Geislinger den Anschluss ans Mittelfeld hergestellt und einen vorzeitigen Abschuss in die Bezirksliga verhindert.

Die „Big Points“ wurden von Spielern und Anhang nach Spielschluss gebührend gefeiert. Erleichterung machte sich breit, auch bei Trainer Jasko Suvalic, der aber auf die Euphoriebremse trat, „weil wir noch nichts erreicht haben. Das war erst der erste Schritt“, sagte der SC-Coach. „Der Druck war enorm, aber wir haben ihm standgehalten. Alle haben gut gekämpft, auch die Einwechselspieler“, freute sich Antreiber Pascal Volk, der den Treffer zum 2:1 vorbereitet und in der zweiten Hälfte Verantwortung übernommen hatte. „Der Anfang ist gemacht. Jetzt müssen weitere Siege folgen, zum Klassenerhalt sind wahrscheinlich 35 Punkte nötig.“ Zehn Punkte bräuchte der SC hierfür noch. Torhüter Murat Bahadir glaubt fest daran, dass man die holen wird. „Wir werden nicht absteigen.“

Dafür muss sich das Team in den kommenden Partien aber genauso am Riemen reißen wie am Samstag. Gegen die sich vehement gegen die Niederlage stemmenden Blausteiner stand der Sieg phasenweise auf wackligen Beinen. So hatten die Geislinger in Hälfte zwei bei einem Lattentreffer von Trainersohn Benjamin Passer auch das Quäntchen Glück. In Hälfte eins hatten sie Bahadir, der Sekunden nach dem 1:0 von Nicola Orlando (3.) mit einer starken Fußabwehr gegen Passer den Ausgleich verhinderte.

Die frühe Führung bekam den Geislingern überhaupt nicht: Sie war die Hallo-Wach-Pille für die Blausteiner, die sofort jegliche Zurückhaltung ablegten und vor 200 Zuschauern auf den Ausgleich drängten. Der fiel in Minute acht. Passer verwandelte einen Handelfmeter, nachdem Geislingens Defensivmann Frieder Riedel den Ball im eigenen Strafraum unglücklich an den Arm bekommen hatte. Danach waren weiter die Gäste am Drücker. „Von diesem Schock mussten wir uns erst einmal erholen. Wieder schien alles gegen uns zu laufen, wie gegen Echterdingen“, erinnert sich Volk. Diesmal ließ sich der SC das Spiel aber nicht aus der Hand nehmen. Wenige Minuten vor der Pause hätte Sven Sönmez beinahe zur Führung getroffen, sein Schuss aufs lange Eck verfehlte den Blausteiner Kasten um Zentimeter.

Nach dem Wechsel stellte Suvalic um, brachte mit Karlo Petricevic einen zweiten Sechser und stabilisierte das Zentrum. „Dann lief es besser und wir sind nicht mehr so viel hinterhergerannt wie noch vor der Pause.“ In der 50. Minute verwertete Julius Bäumel eine Vorlage von Volk auf den langen Pfosten zum 2:1.Beide Mannschaften hatten in der Folge ihre Chancen. Da kein Team traf, blieb es spannend bis zum Schluss. In der ersten Minute der Nachspielzeit sorgte der kurz zuvor eingewechselte Marcel Mädel gegenzehn Blausteiner – Yannick Otto sah die Ampelkarte (86.) – mit dem 3:1 für die Entscheidung und machte den erst zweiten Heimsieg der Geislinger in dieser Saison perfekt.

So spielten sie:
SC Geislingen: Bahadir – Heinzmann (46. Petricevic), Schöll, Müller, Riedel (62. Akcay), Grupp, Sönmez (79. Ammon), Volk (90. Mädel), Orlando, Nguyen
TSV Blaustein: Minsch – Kling (90. Halici), Hummel, Fischer, Hinkl, Breunig, Daur (53. Sauter), Schmid (78. Tokic), Wallisch, Veith (72. Otto), Passer
Schiedsrichter: Lars Krimmer (SRG Schwäbisch Hall)
Tore: 1:0 Orlando (3.), 1:1 Passer (8./ Handelfmeter), 2:1 Bäumel (50.), 3:1 Mädel (90.+1.)
Gelb/rot: Otto (86.)
Zuschauer: 200.