Sie befinden sich hier: Service
Montag, 26.06.2017
< Vorheriger Artikel
07.05.2017 23:32 Alter: 50 days
Kategorie: Herren
Von: Frank Höhmann

Der DFB-Pokal lockt

Im Stadion des SC Geislingen wird am Mittwoch um 18 Uhr das württembergische Pokalfinale der U19 ausgetragen


Am Mittwoch findet im SC-Stadion das Finale im württembergischen Verbandspokal der U19 zwischen dem SSV Reutlingen und dem 1.FC Heidenheim 1846 statt. Foto: Frank Höhmann

Am Mittwoch um 18 Uhr findet im Stadion des SC Geislingen das Endspiel um den Pokal des württembergischen Fußballverbandes der A-Junioren zwischen dem SSV Reutlingen und dem 1.FC Heidenheim 1846 statt. Der Sieger qualifiziert sich für den DFB-Pokal und darf sich auf einen Vergleich mit einem Team aus dem Bundesgebiet freuen.

Dementsprechend motiviert werden beide Mannschaften antreten. Die Heidenheimer wollen den Titel in diesem Jahr unbedingt auf die Ostalb holen. 2016 stand das Team von Trainer Benjamin Götz schon einmal im Endspiel, verlor dieses aber gegen die TSG Balingen 1:2. Die Heidenheimer gehen als Favorit in die Begegnung. Am Wochenende haben sie die Tabellenführung in der Oberliga nach einem 1:0-Erfolg im Topspiel in Sandhausen übernommen und sind dem Wiederaufstieg in die Bundesliga einen großen Schritt nähergekommen. Trainer Götz hat dennoch gehörigen Respekt vor den Reutlingern, die die Tabelle in der Verbandsstaffel Süd anführen und in 22 Spielen 111 Tore geschossen haben.

Im Halbfinale bezwangen die Heidenheimer den Pokalschreck und VfB-Stuttgart-Bezwinger TSV Weilheim 2:1. Bei der Partie kam es zu einem unschönen Zwischenfall. Nach einer harmlosen Rangelei zwischen Heidenheims Ibrahim Hajtic und Weilheims Enes Aydemir rannte ein Zuschauer unvermittelt aufs Feld und schlug Hajtic ins Gesicht. Eltern und Ordnern der Weilheimer gelang es schließlich, den aufgebrachten Mann aus dem Stadion zu geleiten.

Die Reutlinger qualifizierten sich mit einem 4:0 gegen den klassenhöheren SSV Ulm 1846 fürs Endspiel. Spielführer Marvin Methner, Christos Chatzimalousis, Ivo Colic und Yannik Kynast werden in der nächsten Saison in den Reutlinger Oberligakader aufrücken. „Sie sind alle sehr talentiert“, sagt Oberligatrainer Jochen Class.

Bei den Heidenheimern liebäugelt der ein oder andere Akteur mit dem Sprung ins Profigeschäft. Kevin Lankford könnte dies gelingen. Er trainiert bereits bei den Profis mit.

Frank Höhmann